Semesterferien? Fehlanzeige!

Oh, wie schön wäre es, einmal richtige Semesterferien zu haben! Von meinen Freundinnen, die ein Präsenzstudium absolviert haben, kenne ich die freie Zeit besonders im Sommer aus vielen Erzählungen. Ok, oftmals ist es nicht ganz so „frei“ wie ich es jetzt darstelle, da sind auch die ein oder anderen Klausuren fällig. Immerhin gibt es dann keine Vorlesungen und viele Studenten nutzen die Zeit zum Arbeiten oder Reisen.

Aber wie sieht das in einem Fernstudium aus? Ich werde oft gefragt, in welchem Semester ich denn bin. In gar keinem 😉 An der Euro-FH gibt es keine Semester und damit – leider – auch keine Semesterferien … 🙁 Es kommt darauf an, ob mit einer Regelstudienzeit von 3 oder 4 Jahren studiert, je nach dem bekommt man auch alle 3 oder 4 Monate ein neues Lernpaket. Ferien gibt´s dabei nicht.

Was nicht bedeutet, dass man keinen Urlaub machen kann oder keine studienfreie Zeit hat. Man muss sich die Zeit einfach selbst einteilen. Wenn man sich selbst „frei gibt“, dann hat man auch frei. Wenn nicht, dann nicht. Ein schwierige Frage der Selbstdiziplin 😉 Da man aber für ein Fernstudium in der Regel einiges seiner sonstigen Freizeit opfert – insbesondere Wochenenden – finde ich, hat man auch Urlaub verdient. Meine persönlichen Semesterferien sind dann, wenn ich wirklich weg fahre und keine Studienunterlagen im Gepäck habe! Es kommt nicht sehr oft vor, ist aber wichtig um wieder neue Energie zu tanken. Natürlich sind diese Phasen auch nicht sehr lang und kaum vergleichbar mit „echten“ Semesterferien.

Die Regelstudienzeit ist übrigens nicht bindend, man kann in der 4-Jahresvariante durchaus bis zu 6 Jahre studieren – bei vollem Service. Deshalb ist ein Sommerurlaub ohne Lernen durchaus mal drin 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Euro-FH Hamburg abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Semesterferien? Fehlanzeige!

  1. Pingback: Tweets that mention Neuer Beitrag: Semesterferien? Fehlanzeige!

  2. Markus sagt:

    Also ich denke auch, dass es ganz wichtig ist, für sich selbst nicht zu sagen „Ich habe nie Semesterferien“, sondern sich selbst freie Zeiten festzulegen und diese dann auch als Ferien für sich einzuhalten – ohne Job und ohne Studium. Ich gebe zu, dass mir dies während meines Fernstudiums nicht sehr gut gelungen ist – aber besser wäre es gewesen 😉

  3. Lars sagt:

    Wieviele Stunden musst du denn pro Woche fürs Studium einplanen? 3 bis 4 Jahre ist schon ein straffes Programm. Bei mir werden es geplant 6 Jahre sein und ich empfinde es zeitweilig auch ordentlich anstrengend.

  4. Hi Lars,
    die Anzahl der Stunden variiert je Woche, je nach dem, ob ich mich auf eine Prüfung vorbereite oder erstmal nur den „Grundstoff“ lese und durcharbeite. In letzterem Fall bin ich etwas weniger fleißig, plane mind. 1 Abend in der Woche und am Wochenende nach Lust, Laune und Wetter. In Prüfungsphasen, die ja bei der Euro-FH öfters vorkommen und nicht geballt auf einem Zeitraum sondern über das ganze Jahr verteilt sind, sieht das anders aus. Da dürfen es dann auch mal 3-4 Abende und ein Tag am Wochenende oder sogar beide sein. Hängt auch vom Fach ab, manche liegen mir mehr, manche weniger. Vor Klausuren ist die Vorbereitung am intensivsten, aber das kommt ja nur ca. 3x im Jahr vor oder so 🙂
    Wie viel lernst du denn pro Woche?
    Viele Grüße für heute!

  5. Lars sagt:

    Bei der OU macht man einzelne Kurse. Wenn man einen Kurs hat, dann lerne ich zwischen 8 bis 10 Stunden pro Woche und bei zwei Kursen sind dann durchaus 16 bis 20 Stunden drin. Aber das kommt ganz gut mit deinen Angaben hin. Ich habe effektiv 9 von 12 Monaten zwei Kurse und dann drei Monate Ruhe – das kann aber je nach Startzeitpunkt der Kurse variieren.
    Ich lerne meist an zwei Tagen. Entweder zwei halbe oder zwei ganze Tage; je nachdem wieviel gerade zu tun ist. Ich habe nur eine 4 Tage Woche, daher passt sich das sehr gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.